fbpx

Kärntens Blocksberg

In einer Zeit, als die Menschen noch an Hexen glaubten, war der Zauberkogel bei Diex in aller Munde. Das Berglein ist mit über 1200 Meter der höchste Punkt der südlichen Saualm-Ausläufer und gibt bei schönem Wetter herrliche Weitblicke ins Jauntal, Klagenfurter Becken und auf die Karawankengipfel frei. Ein wahrhaft magischer Ort. Auch heute noch.

Hexenstein und Bösenort

In grauer Vorzeit, so heißt es, war dieser Kogel ein Versammlungs- und Kultplatz. Von Hexen ist in Sagen die Rede, die von hier aus ihre Rundflüge starteten. Als Startplatz ist das Gipfelplateau tatsächlich bis heute beliebt: Nur sind es heute keine Hexen, sondern Paraglider, die sich von hier in die Lüfte erheben. Ob der nahe so genannte „Hexenstein“, ein Kalkstock am Waldesrand, ein Überbleibsel dieser alten Geschichten ist oder tatsächlich ein Gerichtsplatz in Zeiten der Hexenverfolgung war, verschwand ins Dunkel der Vergangenheit. Genauso wie die Frage, ob Bösenort, eine Ortschaft an den östlichen Hängen des Bergleins, seinen Namen den Missetaten seiner einstigen Einwohner verdankt.

Sonnenreiche Kogelwanderung

Heute ist der Zauberkogel vor allem eines: Ein wunderschönes Wanderziel. In direkter Nachbarschaft zum Sonnenort Diex gibt’s hier vor allem im Herbst und Winter oft auch dann Sonnenstrahlen, wenn unten im Tal stur der Nebel sitzt.

Dank des neuen Erlebniswegenetzes in Diex und der genauen Ausschilderung des „Zauberkogelweges“ ist die Rundtour durch dichten Nadelwald und entlang von kitschig-schönen Almwiesen für jedermann problemlos zu finden. Start vor der Doppelturmkirche Diex, immer der Beschilderung nach. Und sich im Gehen einfach verzaubern lassen...