fbpx

Geheimnisvolles Maria Hilf

Auf den Spuren segensvoller Frauenfiguren beginnt diese Wanderung vor der Pfarrkirche Wieting. Die Kirche ist der Heiligen Margareta geweiht, eine von 14 heiligen Nothelfern und die Schutpatronin von Schwangeren und Gebärenden.
Gleich vor der Kirche sitzt die kopflose Marmorstatue, deren Geheimnis bis heute nicht ganz gelüftet wurde. Lange Zeit verehrte man sie als norische Stammesgöttin Noreia, über deren steinernen Schoß viele Frauen in der Hoffnung auf Kindersegen rutschten. Mittlerweile gilt sie als römisches Grabdenkmal. Ihre mystische Aura aber blieb. Mehr über die Kopflose steht im Beitrag: http://www.meingoertschitztal.at/de/geheimnisvolles-entdecken/die-kopflose-von-wieting.html 

Wundersamer Pilgerort

Einmal quer durchs Dorf und durch den Wald bergauf erreicht man bald die Wallfahrtskirche Maria Hilf. Dieser mächtige Barockbau in herrlicher Aussichtslage ist als Marienpilgerort schon viele Jahrhunderte alt. Von Glauben, privaten Wundern und Dankbarkeit zeugen die Stöcke und Krücken, die Geheilte im Altarraum hinterlassen haben.

Ihre tröstlichen Schicksale begleiten den Wanderer gedanklich am Rückweg nach Wieting.