fbpx

Quelle der Gelassenheit

Am westlichen Saualmrücken im Kärntner Görtschitztal sprudelt ein besonderes Felswasser, das einer wahren Epidemie der heutigen Zeit entgegenwirken soll: Dem ungesunden Perfektionismus.

Zu hohe Ansprüche an sich selbst, ungesunder Perfektionismus, eine permanente Wut im Bauch. Das mag heutzutage dem einen oder anderen bekannt vorkommen. Und für alle, die gerne etwas daran ändern möchten, hält ein einsames Platzerl oberhalb Eberstein im Görtschitztal eine angenehme Überraschung bereit: Die Gnadenquelle am Steinmar. Sie führt ein besonderes Felswasser, dem heilsame Wirkung zugeschrieben wird für Menschen, die sich ständig zu viel abverlangen.

Erfrischung für Körper und Seele

Allein der Ort, an dem die Quelle gefasst ist, strahlt eine eigentümliche Kraft aus. Gelegen am einsamen Waldrand und entlang eines alten Pilgerweges von Maria Moos Richtung Hochfreistritz, plätschert die Gnadenquelle unaufhörlich in einen edlen Steinbrunnen. Meist stört keine andere Menschenseele die Idylle, eine Holzbank neben der Quelle lädt zum Innehalten ein während die Sonne durch die Fichtenäste blinzelt. Ein idealer Ort, sich mit dem perlenden Bergwasser zu erfrischen. Körperlich wie seelisch.

Wegbeschreibung

Die Gnadenquelle am Steinmar mag vom Trubel der Welt abgewandt sein, ist aber dennoch leicht zu erreichen: Vom Ortszentrum Eberstein im Görtschitztal kommend fährt man in Richtung St. Oswald und hat hier die Möglichkeit, den Wagen abzustellen, um in etwa 40 Minuten zu Fuß zur Quelle zu gehen. Man kann aber den „Norischen Panoramaweg“ auch mit dem Auto befahren (Richtung Hoblacher, Winkler, Schilder beachten). Kurz vor dem Gehöft Winkler geht ein neuer, breiter Weg weg, diesen ignorieren und den schmäleren mit der gelb-grünen Markierung wählen. Der Brunnen ist von hier aus in knapp fünf Minuten Fußmarsch zu erreichen. Er steht auf einem alten Pilgerweg nach Maria Moos und Richtung Feistritz.